Orgelmusik in der Abteikirche

Alexander Huhn an der Stumm- Orgel

 

Orgelmusikprogramm im Dezember

Gemeindezentrum

8.12.

J.S. Bach:

Pastorella BWV 590, 1., 2. und 4. Satz

 

15.12.

mit Birgit Wagner, Flöte

Georg Friedrich Händel: Sonate F-Dur BWV 369

Larghetto – Allegro

Siciliana

Allegro

 

22.12.

J.S. Bach: Vom Himmel hoch, da komm ich her BWV 738

Improvisation über „Maria durch ein Dornwald ging“

J.S. Bach: Vom Himmel hoch, da komm ich her BWV 701

 

24.12., Christvesper, Abteikirche

mit Astrid Bernius, Sopran

Schola der Abteikirche

D. Willcocks: O come all ye faithful

C. Saint-Saens: Tollite hostias

G.F. Händel: How beautiful are the feet aus Messias

L. Vierne: 1. Symphonie op. 14, Final

 

Gemeindezentrum

 

25.12.

J.S. Bach: Präludium und Fuge E-Dur BWV 566

Präludium

Fuge (I)

Fuge (II)

 

29.12.

D. Buxtehude: Präludium, Fuge und Ciacona C-Dur BuxWV 137

Präludium

Fuge

Ciacona

 

31.12., Abteikirche, Jahresschlussandacht

mit Astrid Bernius, Sopran

 

J.S. Bach: Kantate Jauchzet Gott in allen Landen BWV 51

M. Dupré: Cortège et Litanie

L. Vierne: 3. Symphonie fis-Moll op. 28, Final

 

 

 

 

 

      Kirchenmusik in der Abteikirche

 

 

 

Im Folgenden soll die Kirchenmusik in der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Amorbach kurz vorgestellt werden. Im Zentrum steht dabei die schöne Orgel der Gebrüder Stumm aus dem Jahr 1782, die von Frühjahr bis Herbst zu hören ist, wenn die Gottesdienste der Gemeinde in der Abteikirche stattfinden. Viele Mitglieder der Kirchengemeinde lieben die Musik von Johann Sebastian Bach sehr. Dadurch entstand in diesem Sommer die Idee, das Orgelgesamtwerk von Bach in den Sonntagsgottesdiensten aufzuführen. Bisher waren bereits einige große Werke, zwei Triosonaten, zwei Konzerte nach Vivaldi und einige Choralvorspiele zu hören.

Im 19. und 20. Jahrhundert wurde die Orgel der Abteikirche von der Firma Steinmeyer mehrfach umgebaut. Weil auch diese Umbauten wertvoll waren, entschloss man sich bei der Restaurierung 1982, sie zu integrieren und die Orgel von drei auf vier Manuale zu erweitern. Dadurch entstand ein sehr vielseitiges, interessantes und schönes Instrument, auf dem sich die Orgelmusik verschiedener Epochen gut spielen lässt. In den Gottesdiensten erklingen deshalb auch Komponisten der französischen Symphonik, wie Widor oder Vierne, sowie Improvisationen in verschiedenen Stilrichtungen.

Neben der Orgelmusik gibt es in der Gemeinde auch eine Schola. Sie probt immer außer in der Ferienzeit freitags um 18 Uhr im Gemeindezentrum. Bei verschiedenen Anlässen singt sie auch im Gottesdienst. Die Gottesdienste „Wort und Wein“ finden immer am ersten Sonntag des Monats statt und werden von wechselnden Gruppen musikalisch gestaltet.

Es gibt also eine sehr lebendige und vielseitige Kirchenmusik in der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde in Amorbach.           A. Huhn