Viele schöne und besondere Taufen

Viele schöne und besondere Taufen

Selten schön waren die Taufen der letzten zwei Wochen in der Abteikirche. Alisa  wurde in Gebärdensprache getauft. Seltsam ruhig war es in der Kirche, und die Worte der Pfarrerin wurden von einer Dolmetscherin in Gebärden verwandelt. Die Tauffragen gebärdete die Pfarrerin selbst und konnte auch die Antwort entziffern: „Ja, mit Gottes Hilfe!“Ähnliches Foto Gebärden sind ausdruckstärker als die Lautsprache. Als die Dolmetscherin übersetzte „unter dem Schutz der Engel“ verstand jeder diese Gebärde und fühlte den Schutz und Segen.

Juna wurde an ihrem ersten Geburtstag getauft, und deshalb gab es ein extra Geburtstagslied und ein Geburtstagsgeschenk der Kirchengemeinde. Sie konnte schon alleine auf den Tritthocker steigen zur Taufe, die Kletterkünstlerin. Ihr Bruder hat das Taufwasser eingegossen.

 

Ina Eloise hatte das ganz besondere Tauferlebnis: 32 Kinder standen um die auf einer Decke in einem Blumenkranz liegende kleine strahlende Dame herum und sangen ihr „Vom Anfang und am Ende“ zu, immer wieder gingen 64 kleine Segenshände in Richtung des Täuflings zum gesungenen: „hält Gott seine Hände über Dir.“  Musik und Gesang kamen von Eva- Maria Osterrieder, was für sich selber spricht. Das Größte fast war die Entzündung der Taufkerzen der kleinen Taufgäste: 32 Kerzen leuchteten auf dem Altar, einige Kinder konnten ihren Taufspruch aufsagen. Ina selbst ist bei der Taufe eingeschlafen, soviel Aktion macht müde. MSplm