Wort & Wein: in der Welt habt Ihr Angst

Wort & Wein
Bildrechte: MSPlm

Wort & Wein im Februar:

Pfarrerin Anna Wolf, Pfarrerin Marie Sunder- Plassmann, Sängerin und Stimmbildnerin Astrid Bernius, diesmal die drei  Liturginnen bei Wort & Wein

Anna Wolf und Astrid Bernius schauten der Angst mal ins Gesicht und erzählten von ihren Erkenntnissen: Anna Wolf ermutigte die Gemeinde, Angst erstmal zuzulassen und zu spüren, was es wirklich ist, das ängstigt. Und dann zu überlegen, ob die Angst sinnvoll ist, weil sie einen schützt. Oder ob eine kleine Furcht groß wird, weil alte Ängste mitschwingen. Dann kann man sich denen zuwenden. Letztlich kann Angst, wenn man sie in Gottvertrauen annimmt und erträgt auch zu einem Sprungbrett in die Freiheit werden. Astrid Bernius erzählte die Geschichte eines Freundes. Er war mit 17 Jahren im Krieg in Russland auf einem verlassenen Bauernhof von der Front überrollt worden, seine Kameraden waren vor seinen Augen erschossen worden und er konnte sich auf einen schmalen Balken im Dach der Scheune retten und verstecken. Die russischen Soldaten zogen dann aber in diese Scheune ein und verbrachten dort 3 Tage. In diesen drei Tagen auf dem Balken liegend ist der junge Soldat durch die Todesangst hindurch zu Gott gekommen, so hatte er Astrid Bernius erzählt. Die band TERIKTO setzte die Ambivalenz des Themas sehr einfühlsam musikalisch um.