Wir laden Sie herzlich ein zu unseren Sonntagsgottesdiensten

um 10 Uhr und zu den Orgelandachten mittwochs um 18 Uhr 30  in die Abteikirche.

 


Stummorgel

 

Herzlich willkommen zu den  Orgelandachten mit dem Organisten Alexander Huhn  jeden Mittwoch

 um 18 Uhr 30

 

Programm September 2021

 

15.9. 

J.S. Bach: Präludium und Fuge G-Dur BWV 541: Choral „Jesus bleibet meine Freude“ (Bearbeitung)

Maurice Duruflé: Meditation

Eugene Gigout: Toccata

 

22.9.

J.S. Bach: Präludium Es-Dur BWV 552

Camille Saint-Saens:

Fantaisie Es-Dur

aus Improvisations:

Molto lento

Feria pentecostes, Moderato quasi andantino

 

29.9.

D. Buxtehude: Präludium a-Moll BuxWV 153

G. Litaize: Prélude aus Messe basse

R. Vaughan-Williams: Hyfridol aus Preludes

Leon Boellmann: Ronde francaise

Camille Saint-Saens:

Allegro giocoso aus Improvisations

 

 

 

 

 

goldene Masche startet wieder

Kirchplatz 2

 

Tanz

"Mensch, lerne tanzen, denn sonst wissen die Engel im Himmel mit dir nichts anzufangen». Augustinus

Meine Seele ist eine leidenschaftliche Tänzerin. Mechthild von Magdeburg

Herzliche Einladung zum freien Tanz nach verschiedener Musik, mit Anregungen wenn gewünscht.

Zum Schluss tanzen wir ein Nachtgebet.

Im September gehts weiter Pfarrheim.

 

 

 

Berichte:

 

 

Blick in die Abteikirche

Im Rahmen eines Kantatengottesdienstes erklang am Sonntag, dem 1. August in der ehemaligen Abteikirche zu Amorbach die Kantate von Johann Sebastian Bach „Aus der Tiefe rufe ich Herr zu dir“ (BWV 131).

Pfarrer Dr. Hansjörg Schiemann hielt die Predigt und stellte einen aktuellen Bezug des Kantatentextes zur Flutkatastrophe und ganz allgemein den Erfahrungen menschlichen Leides her.

Man muss schon ganz klar wissen, dass die Wege des Herrn unergründlich, aber sehr weise sind, um das zu glauben: erst beschließt die evangelische Kirchengemeinde, das Dach des Gemeindezentrums neu zu decken. Dann fragt der Bürgermeister, ob die Stadt das ganze Gemeindezentrum haben könnte.

Die Jugendwohngruppe der Hobbits aus Schneeberg sind die Passagiere der Arche Noah. Leila ist ein Schmetterling, der nicht zu den anderen Tieren auf die Arche möchte. Gepard und Leopard haben auch ihre Befürchtungen, der Nasenaffe vermisst Klettermöglichkeiten und das Kalb wird auf der Arche erst geboren und staunt am Ende, wie die Welt ohne Wasser ist. Noah und zwei seiner Schwiegertöchter erleben die Rettung der Menschheit am eignen Leibe.

Himmelfahrt
Bildrechte: Doris Schwefel

Beim Gottesdienst für ALLE im Seegarten war die Logistik Gottes wie eine Liebeserklärung: Eigentlich war Regen und Ausweichort Abteikirche angesagt. Um 9 Uhr wurde klar, dass die aufwändigen Vorberei-tungen im Seegarten mit den Luftballons, die an die einzelnen Stühle gebunden waren, nicht umsonst waren.

Leckere Schokolade und eine Dankeskarte bekam jede Pflegerin und jeder Pfleger des Kreisseniorenheimes, des Seniorenheimes „Werner“, des „Lebensweg“s und auch des Pflegedienstes von der Caritas von der evangelischen Kirchengemeinde geschenkt.

Mit Furcht und großer Freude“, so steht es im Matthäusevangelium, gehen die Frauen in die Stadt, um den Jüngern zu erzählen, dass Jesus lebt. In ihrer Osterpredigt erzählt die Pfarrerin von Erlebnissen, bei denen aus Furcht und Trauer große Freude erwachsen ist. Und sie sagt: